Aktuell, Allgemein, Wohnen

Wohntrends 2020

Bildschirmfoto 2020-01-14 um 20.24.22

Man darf zeigen, dass man wohnt! Einrichtungen dürfen wieder kreativ sein. Individualismus ist gefragt, Möbel und Wohnaccessoires, welche die eigene Persönlichkeit wider spiegeln. 2020 wird noch bunter und lauter. Trends wie knallige Farben – zum Beispiel kräftiges Kobaltblau – oder sog. „Single Prints“ (=Wände, Sofas, Kissen im selben Muster) führen dazu, dass Wohnen bestimmt nicht langweilig wird. Wer es lieber reduziert mag, kann den Trend als Inspiration nutzen und einfache Akzente setzen – beispielsweise mit einem bunt gemusterten Plaid oder einem knalligen Poster.

ms_ss20_3977 2

2020 wird aber auch japanische Ästethik Einzug halten. Die Idee des Zuhauses als „home as-sanctuary“ ist stärker denn je. Einrichtungen werden in dem Zusammenhang ruhiger, zurückhaltender, wärmer, harmonischer und authentischer. Die Menschen haben ein großes Bedürfnis, mit der Natur verbunden zu sein. Elemente der „freien Natur“ wie runde, organische Formen, nachhaltige Materialien wie Rattan oder Leinen, natürliche, pastellene Töne bleiben wichtige Designelemente. Pflanzen und Pflanzenmotive, zum Beispiel gedruckt auf Kissen oder Wandbehänge, erfreuen sich nach wie vor großer Beliebtheit. Auch Rattan ist weiter im Trend. Die Formen der Möbel werden aber weicher und eleganter, so dass sie auch in einem luxuriösen Ambiente ihren Platz finden.

ms_ss20_2982

In dem Sinne ist auch 2020 wieder ein Jahr, in dem man sagen kann „anything goes“. Auf der einen Seite wird es noch bunter und schriller. Auf der anderen Seite suchen wir Frieden und Harmonie in den eigenen vier Wänden, die immer mehr zu einem Rückzugsort werden als Abgrenzung zur hektischen Welt draußen. Nachfolgend unsere ganz persönliche In- und Out-Liste mit vielen Inspirationen aus unserem Onlineshop.

Bloomingville 2020

IN: Japanische Ästethik – OUT: Industrial Style

Der japanische Einrichtungsstil ist nicht gleichbedeutend mit Minimalismus, sondern eine Art ruhige, zurückhaltende, warme und äusserst raffiniert angeordnete Ästethik. Organische Formen, natürliche Materialien wie naturbelassenes Holz, ungefärbte Garne oder weiche Stoffe machen den Look aus. Aus Japan stammt auch der sog. „Wabi Sabi“ Stil resp. die Schönheit bescheidener, schlichter, alter Dinge. Das sind zum Beispiel vom Wetter gegerbte Holzschemel, altes Bauernleinen oder ein mit Moos bewachsener Stein. In einem solchen Ambiente haben kalte Materialien wie Metalle keinen Platz, ausser sie haben viel Patina angesetzt.

Aus unserem Onlineshop passend zum Trend

 

IN: Black & White – OUT: Monochrome Interiors

Kontrastreiches Schwarz-Weiß ist ein dynamisches Duo und sorgt immer für ein bisschen Dramatik. Der Look ist zeitlos und erlebt 2020 ein Revival im Fashion und Interior Bereich. Von der It-Liste verschwinden dagegen monochrome Interiors, die mehr oder weniger in einem Farbton gehalten sind.

Aus unserem Onlineshop passend zum Trend

 

IN: Warme Farben – OUT: Kühle Farben

Sozusagen als Gegentrend zur japanischen Zurückhaltung spielen 2020 Farben und wilde, geometrische Muster eine noch wichtigere Rolle als 2019. Auf der einen Seite sehen wir vermehrt bunte, leuchtende Farben, auf der anderen Seite spielen warme und pastellene Töne eine große Rolle. Kühle Farbtöne, Grau in Grau oder ganz in Weiß gehaltene Räume treten für eine Weile in den Hintergrund.

Aus unserem Onlineshop passend zum Trend

IN: Natur und Nachhaltigkeit – OUT: Massenkonsum

Auch 2020 spielen botanische Motive und Motive aus der Natur eine wichtige Rolle. Die Sehnsucht nach der Natur und indirekt auch das Credo einer nachhaltigen Lebenseinstellung manifestieren sich in diesem Trend, der schon mehrere Jahre anhält, sich aber immer wieder neu erfindet. Selbstverständlich dekorieren wir unsere Wohnungen in dem Zusammenhang mit  echten (!) Pflanzen. Diese sind nicht nur ein schöner Blickfang und verbreiten gute Laune, sondern tragen auch wesentlich zu einem angenehmen Raumklima bei.

Aus unserem Onlineshop passend zum Trend

 

IN: Alt und Neu – OUT: Perfektion

Bei all den unterschiedlichen Trends darf man feststellen: Minimalismus und Perfektion sind out. Häuser und Wohnungen müssen nicht mehr aussehen wie ein Showroom oder durchgestyltes Hotelzimmer. Wir mixen Alt und Neu, spielen mit unterschiedlichen Farben, Mustern und Stilen, nutzen Vorhandenes und Gebrauchtes, schonen Ressourcen. Einrichtungen aus einem Guss sagen wir den Kampf an. Auf Statussymbole können wir verzichten, nicht aber auf individuelle Lieblingsstücke, an denen unser Herz hängt. In unserem Zuhause wollen wir uns richtig wohl fühlen!